Veiner Konstgalerie

Die „Veiner Konstgalerie“ ist die Kunstgalerie der Gemeinde Vianden.

Die seit 2013 von lokalen Künstlern benutzten Schuppen wurden 2017 von der Gemeinde fachgerecht restauriert und eine neue Kunstgalerie steht allen Interessierten zur Verfügung.  Veiner Konstgalerie

 

Historisches Museum der Stadt Vianden
Bäckerei Museum
Dickshaus

Das alte Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert beherbergt das Historische Museum der Stadt Vianden, welches vielfältige der schönsten historischen Möbel und Gegenstände des täglichen Lebens ausstellt. Außerdem gibt es ein Bäckereimuseum und eine Ausstellung um den Luxemburger Nationaldichter Edmond de la Fontaine, genannt „Dicks“.

96-98, Grand-Rue
L-9411 Vianden

Tel: (+352) 83 45 91

Öffnungszeiten:

Von Ostern bis Mitte Oktober von 11:00 – 17:00 Uhr
Montags Geschlossen ausser Juli und August

Eintrittspreis
Erwachsene: 4,00 €
Kinder: 1,50 €
Erwachsenen Gruppe: 2,00 € pro Person
Kinder Gruppe: 1,00 € pro Person

 

„Dicksgärtchen“

Der Dicksgärtchen erinnert an den Luxemburger Nationaldichter Edmond de la Fontaine (1823-1891), der in Vianden starb, wo er von 1881 bis 1891 Friedensrichter gewesen war. Er schrieb die ersten luxemburgischen Komödien unter dem Pseudonym „Dicks“.

 

Amis de l’histoire de Vianden
„Veiner Geschichtsfrënn“

D’Veiner Geschichtsfrënn sen am Hierst 1973 vua fënef Veiner (Victor Abens, Pierre Bassing, Josy Kremer, Jean Milmeister a Jos Schaul) gegrënnt gään.
E bësse mi spitt sën siewenzéin weider Membere derbéi komm, dëst ous der Erkeentnis erous dass än Dääl vuam “Attrait” vua Veinen an seiner Geschicht wuorzelt an dass  viel historisch Änzelhäten “ouszegruawe” an ze verwerte bleiwen.
Déi ischt Statuten droen den Datum vuam 17. Dezember 1973.

Veinen ass nët “Stad” weenst seinen 2000 Awuaner, mä verdankt dësen Titel änzig an elän seiner ggrusser  Vergangenhät.

Su ass den Zweck vuan dësem Veréin, d’Erfuerschung vuan der Vergangenhät, d’Inventarisierung vuan éise Konstscheetz an d’Sammelen vuan Dokumënter, Biller, Stëch a Fotoen.

Mat dem Erousginn vua Béicher a Schrëften, mat der Organisatiun vuan Ousteelungen , Konferënzen asw. gi mer d’Resultat vuan éiser Uabicht uan Veiner an d’Interessente weider.

Beseicht den Internetsite vuan de Veiner Geschichtsfrënn

Literatur Museum Victor Hugo

37, rue de la Gare
L-9420 Vianden

Tel: (+352) 26 87 40 88

  • Das Zimmer von Victor Hugo mit den Original Möbeln,
  • Holografische Projektionen und Modellen
  • Original-Teile
  • 70 Abbildungs- Tafeln
  • Multimedia Raum mit Computer-Terminals und Internet-Zugang
  • Museum Shop

Öffnungszeiten siehe Internetseite vom Museum

VICTOR HUGO, der große französische Dichter, kam viermal nach Vianden. Im August 1862 entdeckte er bei einer Reise durch die Ardennen die grandiose Landschaft Viandens. Er kehrte 1863 zurück und die Viandener Musikgesellschaft brachte ihm ein Ständchen dar. Nach einer kurzen Durchreise im Jahre 1865, suchte Victor Hugo Asyl in Vianden, nachdem er am 30. Mai 1871 aus Belgien ausgewiesen worden war. Während sein Gefolge im Hotel Koch abstieg, das eher einer Herberge als einem Hotel glich, richtete sich Victor Hugo im ersten Stock des Nachbarhauses, neben der Brücke, ein. Hier schrieb der Dichter einen Teil von „l’Année Terrible“, von seinem Fenster aus beobachtete er die mächtige Silhouette der Burgruine und das bunte Treiben der Viandener Bevölkerung; “ Vianden, in dieser herrlichen Landschaft gelegen, die einst ganz Europa besuchen wird, besteht aus zweierlei, gleichermaßen ermutigend und eindrucksvoll; eine unheimliche Ruine und eine heitere Bevölkerung „

Am 14. Juli 1871 leitete Victor Hugo die Löscharbeiten zur Bekämpfung eines Großbrandes, der in einer mit Stroh gedeckten Häuserreihe in der Unterstadt ausgebrochen war. In Abwesenheit des Bürgermeisters, stellte der Dichter eine Eimerkette bis zum Fluss auf und reichte Selbst Eimer weiter von Mitternacht bis zwei Uhr früh.

In Vianden hatte Victor Hugo eine neue Liebesgeschichte mit einer achtzehnjährigen Frau, Marie Mercier, der Gefährtin des Schlossers Maurice Garreau, der unter der Kommune Direktor des Gefängnisses von Mazas war.

Am 11. August 1871 ließ sich Victor Hugo in Vianden seinen ersten Zahn ziehen.
Das Haus an der Brücke, das der Dichter bewohnt hatte, wurde 1935 als Victor-Hugo-Museum eingerichtet.